Melanie Meier: Loki von Schallern – Der doppelte Henry

»Loki von Schallern ist im Gefecht gestorben, als er seine Pflicht als Ermittler ausübte. Ein kluger Mann hat einmal zu mir gesagt, dass nichts,
was man tötet, jemals tot sei.
Das meiste, was dieser Mann so von sich gab, hat sich bewahrheitet, eigentlich hat sich alles bewahrheitet. Auch das. Loki lebt weiter, an unserer Seite.
Also trauern Sie nicht zu sehr, Sie alle.«
(aus Tim Jungs Grabrede)

Eineinhalb Monate nach Lokis Tod übernehmen Tim Jung und Aki Noack vom neuen Hauptkommissar der Filii Iani-Vereinigung einen merkwürdigen Fall:
Die Leiche von Herrn Henry Zirr sieht aus, als sei der Mann bei lebendigem Leib vermodert. Fotografiert man den Leichnam aber, erkennt man auf dem Abbild einen unversehrten Henry Zirr, als sei der Mann friedlich entschlafen.

Niemand ist verwundert darüber, dass Severin Saena auftaucht. Er hilft Tim Jung, indem er Loki von Schallern aufstöbert (den Toten, der noch da ist) und ihn gegen seinen Willen in den Fall verwickelt …

Das Buch bei Amazon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.