Selma J. Spieweg – Kinder des Äthers (Boris und Olga 4)

Die Rettung der Welt sieben Tage zurück. Doch anstatt Ruhe und Frieden hält das undankbare Schicksal weitere Herausforderungen für Boris breit. Er und Olga begleiten Wassilisa nach Cöln, mit von der Partie ist Yegor, der – schwer verwundet – in ein Sanatorium gebracht wird. Noch in der gleichen Nacht ereignet sich dort eine Explosion. Boris versucht herauszufinden, was mit seinem Freund passiert ist. Die Homunkel, die das Sanatorium betreiben, geben sich hilfsbereit, was Boris misstrauisch werden lässt. Gleichzeitig macht ihm der ungewohnte Alltag als Zivilist zu schaffen. Sie brauchen Geld und er lässt sich überreden als Türsteher des Salons zu arbeiten. Wassilisa besteht darauf, dass Olga eine Schule besucht. Währenddessen verschwinden Kinder. In der Schule ist Olga scheinbar in Sicherheit. Und immer wieder führen alle Spuren zu dem Sanatorium …

Abenteuerreiche Steampunk-Unterhaltung und anspruchsvolle Literatur, trockener Humor und dystopisches Drama, voller Liebe – und doch kein Liebesroman.

»Boris & Olga – ein alternder Veteran des Krimkrieges und eine kleine Anarchistin –, sind mit Sicherheit das ungewöhnlichste und liebeswerteste Heldengespann seit Steam & Punk.«

Das Buch bei Amazon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.