Kathrin Brueckmann: Tausend und ein Tod

»Ich bin’s, der Tod«, stellt sich der ungebetene Gast vor. Rentner Otto Weber aber denkt gar nicht daran, einfach mitzugehen. Wie einst Sheherazade muss er sich etwas einfallen lassen, um den Tod zu entrinnen. Denn der Sensenmann steht leibhaftig an seinem Bett und will ihn mitnehmen. Er verwickelt den Knochenmann in ein Gespräch voller Überraschungen und hangelt sich dabei von Frage zu Frage. Ein skurriler Dialog beginnt. Wie kam der Freie Wille in die Welt, warum hängt die Sense an der Garderobe, und kann der Tod sterben?
Leseprobe

[WPCR_INSERT]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.